TU_Chemnitz_Logo_gruen_RGB_edited.jpg

Wall of Fame TUC

To play, press and hold the enter key. To stop, release the enter key.

Dr. Martin Böhringer mit Staffbase

Die Staffbase GmbH wurde 2014 gegründet und hat derzeit über 300 Mitarbeiter

Staffbase bietet eine interne Kommunikations­plattform, die Unternehmen und ihre Mitarbeiter*innen über eine App im Unternehmensdesign, Desktop-Browser, E-Mail oder Chat verbindet. Das Unternehmen bietet eine einfache und intuitive interne Kommunikationsplattform.  Alle Mitarbeiter*innen zu erreichen, ist der erste Schritt, um Deine Belegschaft zu vernetzen und das Wir-Gefühl im Unternehmen zu stärken.

Die Gründer Dr. Martin Böhringer und Dr. Lutz Gerlach verbindet die gemeinsame Zeit an der TU Chemnitz. Sie haben beide als wissenschaftliche Mitarbeiter zu Web 2.0 und insbesondere Enterprise Microblogging, dem Twitter für Unternehmen, geforscht. Böhringer bei Prof. Dr. Peter Gluchowski als Wirtschaftsinformatiker vor allem mit Blick auf vorhandene Produkte und Technologien, und Gerlach an der Professur Organisation und Arbeitswissenschaft bei Prof. Dr. Rainhart Lang stärker aus Management-Sicht.

Website Staffbase

 

Robin Schubert, Holger Löbel, Eric Richter und Norman Mattern mit BASELABS

Die BASELABS GmbH wurde 2012 gegründet und hat

derzeit 41 Mitarbeiter

Die BASELABS GmbH ist ein Chemnitzer Unternehmen, welches von vier Gründern als Spin-off der Professur für Nachrichtentechnik an der TU Chemnitz ins Leben gerufen wurde. Das 2012 gegründete Unternehmen erarbeitete mit Unterstützung des Förderprogramms EXIST-Forschungstransfer eine Softwarelösung, welche eine effiziente Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen ermöglicht. Dazu zählen beispielsweise Einparkhilfen, Spurhaltesysteme und Bremsassistenten.

BASELABS fokussiert sich auf die 360°-Datenfusion in automatisierten Fahrzeugen, speziell in Szenarien mit mehreren Sensoren. Das Unternehmen unterstützt führende Hersteller und Zulieferer sowie Ingenieurdienstleister und akademische Einrichtungen weltweit mit Entwicklungssoftware und Projektsupport, u.a. Scania, Mazda, Denso, Bosch und TRW.

Website Baselabs

 

Christoph Kruse und Lukas Hempel

mit bookingkit

Die bookingkit GmbH wurde 2014 gegründet und hat derzeit 85 Mitarbeiter

bookingkit ist Europas führende Software-as-a-Service-Lösung im Freizeit- und Erlebnisbereich und stellt Reise- und Aktivitätsanbietern eine standardisierte und skalierbare Technologie zum Verkauf und zur Vermarktung ihrer Buchungen bereit. Touren, Aktivitäten und Attraktionen machen den drittgrößten Tourismussektor weltweit aus. bookingkit dient mit seinem integrierten Vertriebssystem als digitale Zweiwege-Infrastruktur und verbindet auch Reisebüros und andere Vertriebskanäle mit einer umfangreichen Bibliothek von Erlebnissen, die in Echtzeit aktualisiert werden. Lukas Hempel hat im Master Finance an der TU Chemnitz studiert und aus dem Studium heraus gegründet.

Website bookingkit

booking.jpg
 

Christoph Alt mit LiGenium

Die LiGenium GmbH wurde 2018 gegründet und hat derzeit 5 Mitarbeiter

Die Ingenieure Dr.-Ing. Sven Eichhorn, Dr.-Ing. Ronny Eckardt und Dipl.-Ing. Christoph Alt forschten bereits mehrere Jahre zum Einsatz von Holz in fördertechnischen Anlagen, bevor sie LiGenium gründeten. Die Vorteile moderner Holzwerkstoffe wie leichtere Bauweise bei vergleichbarer me­cha­ni­scher Leistungsfähigkeit, geringe Temperaturdehnung und Wärmeleitung und erhöhte Schwingungsdämpfung und Lärm­re­duk­tion, gelangen zunehmend in das Bewusstsein der Anwender. Das LiGenium-Team, unterstützt von Dipl.-Kffr. (FH) Angela Grimmer, arbeitet daran, Maschinenelemente, Maschinen und komplette Anlagen in Holzbauweise zu entwickeln, herzustellen und zu vertreiben. Erste Pilotprojekte wurden bereits erfolgreich bei OEMs in der Automobilindustrie etabliert.

Website LiGenium

 

Dr. Thorsten Heinze mit Trowis

Die Trowis GmbH wurde 2019 gegründet und hat derzeit 5 Mitarbeiter

Im Technologie Centrum Chemnitz finden Start-ups eine flexible, anpassungsfähige und moderne Basis. Gerade in der Anfangszeit ist dieses gründerfreundliche Mietkonzept ein wichtiger Anstoß für so manche Erfolgsgeschichte. Seit Mai 2018 profitiert auch das Gründungsvorhaben Trowis davon. Dr.-Ing. Thorsten Heinze und Peter Streubel stehen noch ganz am Anfang ihrer Firmengründung, konnten im vergangenen Jahr jedoch bereits eine Förderung des EXIST-Forschungstransfers des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für sich gewinnen.

Website Trowis

 

Markus Dittrich

mit Novajet

Die Novajet GmbH wurde 2019 gegründet und hat derzeit 5 Mitarbeiter

Das Start-up Novajet arbeitet daran, individuelle Produkte aus Hochleistungswerkstoffen, wie technische Keramiken, Hartmetall oder Faserverbundwerkstoffen, herzustellen. Dafür hat das Team eine auf dem Wasserstrahlverfahren basierende Technologie weiterentwickelt. Bei der Novajet-Suspensionsstrahl-Technologie wird das Abrasivmittel dem Wasser direkt im Hochdruckbereich zugegeben, statt, wie bisher industriell üblich, erst in einem nachgelagerten Schritt durch einen Hochgeschwindigkeits-Wasserstrahl beschleunigt zu werden. Novajet ist eine Ausgründung aus der TU Chemnitz.

Neben der Steigerung des Wirkungsgrades ist ein weiteres Ziel die Reduzierung des Strahldurchmessers, der aktuell bei 0,3 Millimetern liegt. Dadurch können besonders im Segment der Hochleistungswerkstoffe Ressourcen geschont und Konturen mit bisher unerreichter Präzision hergestellt werden.

Website Novajet

 

Marco Neubert

mit in.hub

Die in.Hub GmbH wurde 2017 gegründet und hat derzeit 10 Mitarbeiter

Die in.hub ist Experte für Zustandsüberwachung auf Anlagen-, Maschinen- und Prozessebene. Mit modularen Plug & Play-Lösungen agiert die in.hub als Bindeglied zwischen bestehenden Hard- und Softwareinstanzen um Maschinen und Anlagen verschiedenen Alters oder Herstellertyps digital aus- und nachzurüsten. Die Auf- und Nachrüstung ermöglicht automatisierte Informations- und Datenflüsse für die optimierte Planung und gezielte Steuerung von Produktionsprozessen. Mithilfe der in Echtzeit ermittelten Produktionskennzahlen sind weitreichende Veränderungen im Produktionsumfeld erkennbar und eine direkte Reaktion darauf möglich.

Website in.hub

marco-neubert.1024x1024.jpg
 
19-06-15_krach_0958-web_44498_orig.jpg

Manuel Dudczig

mit Vrendex

Die aus der TU Chemnitz ausgegründete VRENDEX GmbH erstellt virtuelle Prototypen, Fertigungsmaschinen und komplette Messehallen-Layouts. Durch solche virtuellen Technologien werden Produkte, Prototypen und Prozesse erlebbar, bevor diese real sind.

 

Gründer:                Manuel Dudczig

Gründungsjahr:    2019

Mitarbeiterzahl:    5 Mitarbeiter

TU Hintergrund:   Professur Werkzeugmaschinen und

                                Umformtechnik

Unterstützung:      SAXEED und TUClab

Fördermittel:         SBG Beteiligung

Website Vrendex